Über mich

Foto: Wilhelmine Wulff / pixelio

Über mich2019-10-14T21:43:29+00:00

Irina Linge

Kriminologin und Polizeiwissenschaftlerin M. A., Diplom-Sozialpädagogin, Psychotherapeutin in Ausbildung (KJP)

ASAT-Trainerin für Jugendliche und Erwachsene (Anti-Sexuelle-Aggressivität-Training, www.zkpf.de)

LSCI-Trainerin (Life Space Crisis Intervention – Kriseninterventions- und Deeskalationsprogramm),

Zertifizierte insoweit erfahrene Fachkraft / Kinderschutzfachkraft nach § 8a SGB VIII

 

Weitere Qualifikationen

Ausgebildet im Behandlungsprogramm für Sexualstraftäter (BPS-R) und im Behandlungsmanual für die Arbeit mit jugendlichen Sexualtätern (BMJS 12/21). Geschult in PART (Professionl Assault Response Training).

Ebenso geschult und zertifiziert für folgende forensische / kriminalprognostische Verfahren:

AIM-2 (Erstbewertungsmodell für sexuell grenzverletzende Jugendliche),

RRS (Rückfallrisiko bei Sexualstraftätern),

VRAG / SORAG / VRAG-R (zur Erfassung der Wahrscheinlichkeit erneuter Gewalt- und Sexualstraftaten / einschlägige Rückfallwahrscheinlichkeit bei Gewalt- und Sexualstraftätern)

Static-99 / Stable-2007 / Acute-2007 (zur Einschätzung der sexuell motivierten Rückfallwahrscheinlichkeit bei Sexualstraftätern)

 

Praxiserfahrung

Sechs Jahre Tätigkeit in einer Sozialtherapeutischen Justizvollzugsanstalt für Gewalt-und Sexualstraftäter nach dem Studium der Sozialpädagogik, zunächst im Berufsanerkennungsjahr, dann als Wohngruppenleitung.

Sechs Jahre Co-Therapeutin in verschiedenen Therapiegruppen in der JVA Kassel II, Schwerpunkt Antiaggressionsgruppe, u. a. auch SOTP-Rolling (Sex Offender Treatment Program Rolling) und Interpersonelles Problemlösen.

Ein Jahr Lehrtätigkeit als Kriminologin am H.B. Wagnitz-Seminar Wiesbaden – Dienstleistungszentrum für den hessischen Justizvollzug.

Viereinhalb Jahre Bereichsleitung in der stationären Jugendhilfe bei der Diakonie Rosenheim – Jugendhilfe Oberbayern in München.

Seither Stationstherapeutin in der Jugendforensik der LWL-Klinik Marsberg.

 

Vereine

Bundesarbeitsgemeinschaft „Arbeit mit Kindern, Jugendlichen und jungen Erwachsenen mit sexualisiert grenzverletzendem Verhalten e. V.“ (BAG KJSGV, www.bag-kjsgv.de)

Institut zur Förderung von Tätertherapie und Rückfallprävention e. V. (IFTR, https://iftr.info/)

Deutsche Gesellschaft für Prävention und Intervention bei Kindesmisshandlung, -vernachlässigung und sexualisierter Gewalt e. V. (DGfPI, www.dgfpi.de)

Verein für Opferschutz durch Kriminalprävention (https://www.grenzklarheit.de/Verein-fuer-Opferschutz-durch-Kriminalpraevention)

 

Weitere Netzwerkpartner

Zentrum für Kriminologie und Polizeiforschung, Rita Steffes-enn

Grenzklarheit – Fachpraxis für Kriminalprävention und Opferschutz, A. Wälzholz-Junius

pro famila – Beratungsstelle im Packhaus, Frank Mielke

Institut für Gewaltforschung und Prävention

Sven Homann (Alexianer Martinistift GmbH)

Frank Moschner / Jürgen Eiben (Graf Recke Stiftung)

Dr. Bernd Wischka / Dr. Ulrich Rehder / Elisabeth Foppe (IFTR)

Werner Meyer-Deters (DGfPI; Institut Kogemus)

Dr. Ulrich Kobbé (iwifo-Institut)

Tanja Kuhn-Sürig (Gewalt- und Sexualstraftätertherapie im Justizvollzug)